Zum Seiteninhalt springen

Gerade einmal 69 Prozent Sauerstoffsättigung hatte die junge Nazia noch im Blut, als sie Ende April 2024 völlig entkräftet im Mohmand Hospital in Kandahar aufgenommen wurde: ein lebensgefährlich niedriger Wert – normal sind mindestens 90 Prozent. Ihre Herzklappe war nicht richtig und viel zu eng angelegt, so dass das Mädchen selbst bei leichter Belastung schon völlig außer Atem war und blau anlief.

Glücklicherweise hörte ihr verwitweter Vater, mit dem sie im tiefen Südwesten Afghanistans lebt, gerade noch rechtzeitig von einer Behandlungsmöglichkeit im rund 400 Kilometer entfernten Kandahar. Im dortigen Mohmand Hospital stand der in Deutschland aufgewachsene und ausgebildete Herzchirurg Dr. Ahsannullah Madad Fassli bereit, um der 18-Jährigen eine neue Herzklappe einzusetzen. Am 30. April war es soweit, und schon wenige Tage später konnte die junge Frau gesund nach Hause zurückkehren.

Nazias OP war übrigens nicht nur deshalb besonders, weil es in Afghanistan bis heute schwierig ist, überhaupt künstliche Herzklappen bereitgestellt zu bekommen. Sie war auch zugleich das 40. Kind, das im Mohmand Hospital in Kandahar im Auftrag der Herzbrücke der Albertinen-Stiftung und des Albertinen Herz- und Gefäßzentrums behandelt wurde. Dass Nazia nun endlich geheilt ist, ist den Künstlerinnen und Künstlern sowie dem Publikum des 8. Herzbrücke-Benefizkonzerts am 15. April 2024 im Hamburger „Michel“ zu verdanken. Denn mit dem Erlös dieses Konzerts sowie zahlreichen zusätzlichen Spenden können Nazias OP und die Operationen von sechs weiteren Kindern in Kandahar finanziert werden.

Wir danken allen Freunden und Förderern der Herzbrücke, insbesondere allen Beteiligten am Herzbrücke-Benefizkonzert, dass sie Nazia und sechs weiteren Kindern die Chance auf ein gesundes Leben schenken!

Sie möchten weiteren Kindern eine lebensrettende Operation über die Herzbrücke ermöglichen? Dann können Sie gern gleich hier dafür spenden – auch dafür von Herzen Dank!

Zurück